Anzeige

Guter Ort, zu leben und zu arbeiten

Pflege neu denken und gestalten – das ist Ziel der 2017 gegründeten medi terra, eine privat-gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen in Niedersachsen. Sechs Altenpflegeheime, ein Eltern-Kind-Therapiezentrum sowie eine Pflegeschule mit insgesamt 609 Pflege- und 50 Therapieplätzen sowie 100 betreute Wohnungen werden betrieben. Dazu gehört seit zweieinhalb Jahren auch das Hitzackeraner Altenpflegeheim Friedrichheim.

„Wir wollen die Bedingungen für gute Pflege und Arbeit neu gestalten – gemeinsam mit unseren rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Eigenständigkeit und Selbstbestimmung stehen bei uns im Mittelpunkt – für alle, die bei uns wohnen oder arbeiten“, berichtet Jan Westfahl, der interimsweise das Friedrichheim, das komplett auf die Pflege von morgen eingestellt wird, leitet.

„Wir sind dabei die Basis zu schaffen.“ Dabei gehe man seitens der medi terra überaus partizipativ vor, binde die Mitarbeiter stark ein. „Sie kommen in unserer Wertschätzung unmittelbar nach den Bewohnern. Wir wollen einen idealen Ort zum Leben und zum Arbeiten bieten“, berichtet er. „Zufriedene Mitarbeiter schaffen ein gutes Wohnklima in der Gemeinschaft, die als Ganzes ein möglichst eigenständiges und selbstbestimmtes Leben führen soll.“ Und weiter: „Wir wollen bestmögliche Versorgung auf höchstem Niveau.“

Um diese Ziel zu erreichen, hat die medi terra vier Punkte proklamiert, die sie mit Leben füllt:

Verbundenheit: Mitten im Leben: Wer alt wird, möchte trotzdem weiter eingebunden sein, in Kontakt mit jungen und alten Menschen. Daher sind die Einrichtungen der medi terra offen und vernetzt in der Gemeinde oder dem Stadtteil. Für die Bewohner soll in ihrem neuen Lebensumfeld eine neue Lebensqualität spürbar sein. Jede Einrichtung hat einen eigenen Charakter, geprägt durch ihre besondere Ausrichtung, ihr Umfeld und die Menschen, die in ihr leben und arbeiten

Gestaltungswillen: „Wir fördern die Bereitschaft, neue Ideen umzusetzen; wir wünschen uns Neugier und Gestaltungswillen von jedem. Wir ermöglichen und fördern Verantwortungsbereitschaft und eigenverantwortliches Arbeiten und geben Raum für Selbstständigkeit und Eigenständigkeit“, unterstreicht Westfahl.

Wertschätzung: „Wir wollen den Wandel in der Unternehmenskultur und sind eine lernende Organisation. Wir wollen ein wertschätzendes Miteinander und gestalten gemeinsam Veränderung in einem Klima von Respekt und Vertrauen. Dazu gehört auch, dass wir Fehler akzeptieren und offen darüber sprechen.“

Verlässlichkeit für Bewohner und Mitarbeiter: „Wir sind eine private Gesellschaft, die aus Überzeugung gemeinnützig organisiert ist. Wir wollen nachhaltig wirtschaftlich arbeiten, den Mitarbeitern gute Arbeitsbedingungen bieten und eine gute Betreuung und Pflege gewährleisten.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.