Anzeige

Startschuss: Geschenke für die Ärmsten

„Weihnachten im Schuhkarton“ hat begonnen – bis 15. November

bv Lüchow. Stolz blickt Irene Burmeister auf ein Sofa im Hinterzimmer der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Lüchow. Das Möbelstück ist voll belegt mit selbstgestrickten Mützen und Schals. „Das kommt alles von einer Frau“, so Burmeister. „Sie hat uns in diesem Jahr 120 Mützen und 120 Schals gestrickt.“ Burmeister koordiniert seit über 20 Jahren die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ rund um Lüchow. „In diesem Jahr ist alles ein wenig anders“, sagt die ehemalige Reformhaus-Betreiberin. Aber sie kann sich auf „ihre Leute“ verlassen. Eine andere Mitstreiterin, über 90 Jahre alt, hat 60 Kartons gestaltet, „in Serviettentechnik, aufwendig und sehr schön“. Befüllt werden diese Kartons mit Spielzeug, Schulheften, Süßigkeiten, Kuscheltieren, etwas Selbstgestricktem. „Aber nichts Gebrauchtes“, merkt Philipp Beume an, der die Annahmestelle leitet. „Es geht um Kinder, die oft noch nie ein Weihnachtsgeschenk bekommen haben.

Deshalb sollte es einen gewissen „Wow-Effekt“ haben, betont Beume. „Sachspenden sind willkommen, aber noch lieber hätten wir fertige Pakete, die von den Menschen gepackt werden, nicht von uns“, merkt Burmeister an. „Aber wir machen das mit Herzblut. Wir freuen uns, wenn wieder viele mitmachen.“ In guten Zeiten kamen im Wendland so schon über 1000 Pakete zusammen, im vergangenen Jahr waren es um die 650. „Wohin genau ein Paket geht, können wir nicht vorhersagen. In diesem Jahr gehen sie unter anderem nach Moldawien, Albanien und in die Ost-Ukraine“, so Burmeister. Die Aktion wird koordiniert von Samaritan’s Purse International, hat einen evangelikalen Hintergrund. „Beschenkt werden Kinder in prekären Lebenssituationen, die oft noch nie in ihrem Leben ein Geschenk erhalten haben“, weiß Burmeister, geschenkt werde „gänzlich bedingungslos“.

Eingepackt werden dürfen Spielsachen, Schulmaterialien, Süßes, Hygieneartikel und Kleidung – Gebrauchtes, Zerbrechliches, Lebensmittel und Kriegsspielzeug nicht. Bis 15. November können Pakete abgegeben werden: in Lüchow im Reformhaus Gerlach in der Langen Straße 3 oder bei Beumes in der Seerauer Straße 18, in Prisser bei der Familie Riesch im Moorweg 16, in Hitzacker bei Gisela Wohlgemuth, Klötzeweg 9, und in der Touristinfo, Springstraße 14A in Gartow.

Redaktion Kiebitz 05841/127 422 vogt@ejz.de

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.