Anzeige

Der Herrnhuter Stern

Historisches notiert von Undine Stiwich

lk Regional. So manches Haus wird in der Adventszeit von einem Stern der besonderen Form erhellt. Oft leuchtet er in einem Giebel oder Hauseingang und taucht die Umgebung in warmes Licht. Der Ursprung aller Weihnachtssterne geht auf die Herrnhuter Brüdergemeine zurück. Diese Brüdergemeine wurde 1457 mit der Übernahme des Gutes Kunwald (Böhmen) in Tschechien gegründet und ist stark vom lutherischen Protestantismus geprägt und aktiv in aller Welt. Ab 1722 fand die Herrnhuter Brüdergemeine eine neue Bleibe auf dem Gut des Grafen von Zinzendorf (dieser schrieb diverse Kirchenlieder – unter anderem „Jesu geh voran auf der Lebensbahn“) in der Oberlausitz in dem Dorf Bethelsdorf. Außerhalb des Dorfes gründeten sie die Siedlung „Herrnhut“. Seit dem 18. Jahrhundert ist die Herrnhuter Brüdergemeine aktiv in der Missionsarbeit. Weltweit sind es über eine Million Mitglieder.

Der erste Stern aus Papier leuchtete Anfang des 19. Jahrhunderts. Er war aus Papier und Pappe gebastelt. Um den Kindern im Mathematikunterricht geometrische Verhältnisse vermitteln zu können, erdachte ein Gemeindeerzieher die Form dieses Sternes, der aus einem Rhombenkuboktaeder als Grundkörper mit aufgesetzten Pyramiden besteht. Von da an war es Tradition, dass die Kinder zum ersten Advent diesen bastelten, den sie mit nach Hause in die Familie nahmen. So nahm der Stern langsam seinen Einzug in die Welt. 1897 erfand der Geschäftsmann Pieter Hendrik Verbeek das erste Modell, das sich zusammensetzen und auseinanderlegen ließ und so auch verschickt werden konnte. Verbeek meldete seine Erfindung, die Herrnhuter transparenten Weihnachtssterne, zum Patent an. Anschließend schloss er mit der Brüder-Unität einen Vertrag, gründete eine Papierwaren- und Kartonagenfabrik, in der die manufakturmäßige Herstellung und der Vertrieb der Original Herrnhuter Sterne stattfand. In der DDR wurde der Betrieb verstaatlicht und vom VEB Oberlausitzer Stern- und Lampenschirmfabrik die Produktion 1956 fortgesetzt. Nach der Wende gründete sich die Herrnhuter Sterne GmbH. 2019 wurden von dort über 700 000 Herrnhuter Sterne in Umlauf gebracht. Auch in der Kiebitz-Region wird diese Sternenform immer beliebter. Die Dannenberger Werbegemeinschaft stützt ihre Weihnachtsbeleuchtung seit einigen Jahren auf Herrnhuter, aber auch in anderen Orten der Kiebitz-Region kann man sie im Stadtbild bewundern.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.