Anzeige

Kleine Kraftpakete

Low-Carb-Plätzchen als Alternative

lk Regional. Wenn es in der Vorweihnachtszeit nach Zimt, Vanille und Lebkuchen duftet, sind Vanillekipferl, Zimtsterne und vieles andere nicht weit. Doch die kleinen Leckereien können mitunter sehr kalorienreich sein. Neben Butter und Zucker durfte auch Weizenmehl bei Keksrezepten nie fehlen – bis jetzt. „Low-Carb“ heißt die Alternative für alle, die in der Weihnachtszeit auf die Kohlenhydrate beziehungsweise Kalorien achten wollen. „Unter Low-Carb versteht man im Allgemeinen eine Ernährungsweise, bei der der Anteil an Kohlenhydraten in der täglichen Ernährung reduziert wird“, erklärt Dr. Annette Neubert, Ernährungswissenschaftlerin im Nestlé Ernährungsstudio. „Eine Low-Carb-Ernährung kann Menschen beim Abnehmen helfen. Verschiedene Studien zeigen, dass durch eine kohlenhydratarme Ernährung kurzfristig schneller Gewicht reduziert werden kann als durch eine fettarme Ernährung.“

In einem Vanillekipferl stecken beispielsweise je nach Rezept bis zu sieben Gramm Kohlenhydrate, bei Zimtsternen sind es etwa neun Gramm und bei Florentinern sogar rund elf Gramm pro Stück. Die enthaltenen Kohlenhydrate lassen sich leicht durch andere Zutaten ersetzen. So kann der übliche Haushaltszucker weggelassen und zu Zuckerersatzstoffen wie Xylit gegriffen werden. Eine weitere Möglichkeit ist der Austausch von Weizenmehl. Weniger kohlenhydratreich sind zum Beispiel Nussmehle wie Mandel-, Erdnuss- oder Haselnussmehl, die sich aufgrund ihrer Backeigenschaften bewährt haben. Ebenfalls eine gute Alternative sind Mehle aus Hülsenfrüchten und Ölsaaten wie Süßlupinen-, Leinsamen- oder Kokosmehl. „Die Kalorienbilanz von Low-Carb-Keksen fällt durch den fehlenden Kristallzucker vergleichsweise positiv aus: Ein Low-Carb-Vanillekipferl kann je nach Rezept bei etwa 50 Kilokalorien pro Stück liegen, während der Klassiker mit etwa 100 Kilokalorien sehr reichhaltig ausfallen kann – ein Rezeptvergleich lohnt sich also“, erläutert Dr. Annette Neubert. Wer jetzt Lust auf Plätzchen bekommen hat, probiert es am besten gleich selber mal aus. Dazu gibt es die beiden Rezeptideen im Kasten.

Rezept für Low-Carb-Ausstechplätzchen

  • 240 g gemahlene Mandeln
  • 85 g Butter
  • 80 g Birkenzucker (Xylit)
  • 2 Eigelb
  • ½ Päckchen Backpulver
  • Mark einer ½ Vanilleschote

Zubereitung:

  1. Backofen auf etwa 175°C Umluft vorheizen.
  2. Butter mit Birkenzucker und Eigelb verrühren.
  3. Vanilleschote aufschneiden und Mark auskratzen.
  4. Vanillemark und restliche Zutaten hinzufügen.
  5. Zu einem Teig verkneten.
  6. Teig zwischen Frischhaltefolie ausrollen, Plätzchen ausstechen und auf dem Backblech verteilen.
  7. Im heißen Backofen circa 15 Minuten backen.

Rezept für saftige Low-Carb-Kokosmakronen

  • 250 g Kokosraspeln
  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark)
  • 100 g Birkenzucker (Xylit)
  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung:

  1. Backofen auf 150°C Umluft vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Eiweiß mit dem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine steif schlagen, nach und nach Birkenzucker einrieseln lassen.
  3. Kokosraspeln, Zimt und Vanillemark unter den Eischnee heben. Teig mit einem Esslöffel oder einem Spritzbeutel auf das Backblech setzen. Im heißen Ofen 20 bis 25 Minuten backen, auskühlen lassen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.