Anzeige

Berufsorientierung online

Viele Veranstaltungen mit Unternehmen aus der Region

lk Lüchow-Dannenberg. Selbst wenn es manche für eine Ausbildung in die große, weite Welt zieht – junge Leute können sich auch gut vorstellen, im Wendland zu bleiben und bei regionalen Unternehmen zu lernen. Doch was macht eine Ausbildung zu Hause und auf dem Land attraktiv?

„Die jungen Menschen schätzen besonders die Nähe zur Familie und Freunden – und auch die Natur direkt vor der Tür zu haben, spielt eine wichtige Rolle“, erklärt Anika Mannig, die bei der Agentur für Berufsorientierung zuständig ist.

Die Online-Veranstaltung ist Teil der digitalen „Wochen für Berufsorientierung“, die die IHK Lüneburg-Wolfsburg gemeinsam mit Unternehmen und Schulen aus den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Uelzen vom 22. Februar bis 5. März ausrichtet, um Schüler/innen einen Einblick in die regionale Wirtschaft zu gewähren.

Am Dienstag, dem 2. März, erzählen die IHK-Ausbildungsbotschafter unter anderem von Winterhoff Maschinenbau, der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg, von SKF, Musashi und der Medipflege24 von ihrer Ausbildung.

Aus Lüchow-Dannenberg bietet neben Wendlandleben die Mölders Holding GmbH (Hagebaumarkt) heute und morgen sowie am Donnerstag, dem 4. März, mehrere Online-Praxisworkshops zum Thema „Bewerbungstraining“ und „Kommunikationstraining“ an.

Bei dem digitalen Gespräch „Darum #hierbleiben – Ausbildung im Wendland“ am Freitag, dem 5. März, berichten Auszubildende von Wolf Power Systems, Holz Herbst und Schweig Bau-­Konzept gemeinsam mit der Agentur Wendlandleben von den Vorteilen einer Ausbildung in Lüchow-Dannenberg.

Und auch die Berufsbildenden Schulen Lüchow zeigen am Dienstag und Mittwoch in Infoveranstaltungen auf, dass sie für (fast) jeden etwas dabei haben – ob in den Bereichen Holz-, Metall-, Fahrzeug- und Bautechnik, Handel und Büro, Pflege, Sozialpädagogik oder Hauswirtschaft. „In Bewerbungstrainings, bei einer Online-Betriebsbesichtigung oder im direkten Gespräch mit Auszubildenden und ausgelernten Fachkräften aus regionalen Ausbildungsunternehmen – wir informieren die Schüler über die vielfältigen Möglichkeiten, die sich ihnen mit einer dualen Berufsausbildung hier in der Region bieten“, erklärt Cornelia Bühler, Beraterin Berufsorientierung der IHK.

Hintergrund der Idee ist, dass spätestens seit dem zweiten Lockdown Praktika und andere Präsenzveranstaltungen zur Berufsorientierung nicht mehr stattfinden dürfen. „Doch damit endet nicht der Bedarf“, so Bühler. „Durch den engen Kontakt zu Schulen wissen wir, dass die Sorge wächst, einzelne Schüler auf dem Weg der beruflichen Orientierung zu verlieren.“

Anmeldung ist per Mail an mannig@wendlandleben.de möglich, die Veranstaltungen finden über das Tool Big BlueButton statt.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.