Anzeige

Erste digitale Ausbildungsbörse

Online Ausbildungs- und Studienangebote entdecken

lk Lüchow. Zahlreiche Jugendliche nutzten in den vergangenen Jahren die traditionellen Ausbildungsbörsen, und für viele Unternehmen waren sie wichtige Termine, um Nachwuchskräfte zu gewinnen. Die Corona-Pandemie hat zwar vieles geändert, aber eins ist geblieben: Auch in diesem Jahr werden junge Menschen ins Berufsleben starten und Betriebe ausbilden. Ausbildungssuchende und Ausbildungsbetriebesollten sich am morgigen Donnerstag, dem 11. Februar, im Kalender markieren. Denn eine Allianz aus Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen, Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachen e.V. sowie den Jobcentern Landkreis Harburg, Landkreis Lüneburg, Landkreis Uelzen sowie Lüchow-Dannenberg hat ein neues und gemeinsames Angebot für Jugendliche und Unternehmen aus der Taufe gehoben: die digitale Ausbildungsbörse Lüneburger Heide. Angehende Schulabsolventinnen und -absolventen aus den genannten Kreisen sind eingeladen, von 10 bis 18 Uhr Ausbildungs- und Studienangebote zu entdecken. Natürlich können auch Eltern und Lehrkräfte dieses Angebot nutzen. Alle Infos über Aussteller, Ausbildungsberufe sowie Tipps sind unter www.ausbildung-lueneburger-heide.de und auf www.azubi-in-dan.de einzusehen.

Die Resonanz der Betriebe auf die Online-Messe ist sehr gut – so haben mehr als 100 Aussteller zugesagt, die über 150 Berufsbilder aufklären. Neben der Möglichkeit, sich digital potenziellen Auszubildenden vorzustellen, gibt es für sie technischen Support sowie Workshops – natürlich ebenfalls digital – mit Tipps und Informationen für einen gelungenen Auftritt.

„Die Ausbildungsbörsen waren immer Highlights und mit der digitalen Variante haben wir gemeinsam mit unseren Partnern ein neues Angebot entwickelt“, betont Kerstin Kuechler-Kakoschke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. Gleichzeitig weiß die Arbeitsmarktexpertin aus zahlreichen Gesprächen mit Unternehmen um Fachkräfteengpässe. „Ausbildung ist eine wichtige Säule, um ein Unternehmen gerade in punkto Fachkräfteentwicklung zukunftsfähig aufzustellen.

Bernd Wiechel, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands, ist erfreut über die Zusammenarbeit mit Arbeitsagentur und Jobcenter, denn er weiß aus den vergangenen Veranstaltungen, dass die Präsenz-Ausbildungsbörsen stets Publikumsmagnete waren. Hier wollen wir mit der digitalen Messe ansetzen und allen regionalen Unternehmen die Chance geben, sich in dieser Zeit den Schülerinnen und Schülern vorzustellen“, hebt Wiechel hervor, denn: „Aus den von uns geführten Arbeitskreisen Schule-Wirtschaft nehmen wir eine klare Unterstützung für dieses Veranstaltungsmodell wahr. Insbesondere weil viele Berufsorientierungsangebote, wie Praktika oder Betriebserkundungen, nicht stattfinden können. Insofern leisten wir mit dieser digitalen Messe eine wichtige Unterstützung sowohl für die Unternehmen als auch für die Jugendlichen.“

Bei der digitalen Ausbildungsmesse kann man sich über die Ausbildungsbetriebe in der Region, über Studienmöglichkeiten oder die Chancen beim freiwilligen sozialen oder ökologischen Dienst informieren.

Am Messetag kann man direkt an den virtuellen Stand der Unternehmen gehen und die Ausbilder treffen. Wann genau? Die Zeiten findet man im Zeitplan oder auf den einzelnen Unternehmensseiten. Auch individuelle Gespräche sind möglich. Für Eltern gibt es spezielle Angebote am Nachmittag.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.