Anzeige

Zweitälteste Wehr im Landkreis

Blauröcke in Clenze bestehen seit 150 Jahren

lme Clenze. Gegründet am 18. Oktober 1870, besteht die Feuerwehr Clenze nun schon seit 150 Jahren. Sie zählt damit zu den Ältesten im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Geplante Feierlichkeiten mussten aufgrund der Corona Pandemie zwar abgesagt werden, werden aber nachgeholt. Die Feuerwehr Clenze hat 66 aktive Mitglieder und fünf Fahrzeuge: einen Einsatzleitwagen ELW, einen Mannschaftstransportwagen MTW, einen Gerätewagen GW, ein Tanklöschfahrzeug TLF16/24 und ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF20. Zusätzlich gibt es noch altersaktive und fördernde Mitglieder. Auch die Jugendfeuerwehr ist in Clenze sehr aktiv, die Floriangruppe ruht derzeit.

Am 18. Oktober 1870 beschloss die Verwaltung des Fleckens Clenze, Geld für die Einrichtung einer Freiwilligen Feuerwehr zu bewilligen. Erste Hinweise für ein bestehendes Löschwesen finden sich bereits in der Gemeinderechnung von 1825, wo die Entlohnung von vier Spritzenleuten vermerkt ist. Im Gründungsprotokoll wird die Übergabe einer der beiden vorhandenen Feuerspritzen vermerkt. Eine weitere Spritze wird zwei Jahre später beschafft.

1880 wird durch die Feuerwehr Clenze und andere der Jeetze-Feuerwehrverband gegründet – der Vorläufer zum späteren Kreisfeuerwehrverband. In den nächsten Jahren wächst die Mitgliederzahl auf über 60, die vorhandene Ausrüstung wird erweitert und verbessert. Im Jahr 1900 besaß die Feuerwehr bereits drei Hochdruckspritzen und eine fahrbare, 18 Meter lange Leiter. Sie galt in der Umgebung als sehr gut ausgerüstet. Eine neue Spritze sowie 100 Meter an zusätzlichen Schläuchen wurden 1910 beschafft.

Am 1. August 1920 feiert die Clenzer Wehr ihr 50-jähriges Jubiläum mit einem Fest des Jeetze-Feuerwehrverbandes. Ein Meilenstein folgt 1946: Eine tragbare Motorspritze TS8 wird angeschafft. Die Einsatzkräfte sind nun nicht mehr ausschließlich auf handbetriebene Spritzen angewiesen. Im Oktober 1950 richtet die Feuerwehr Clenze anlässlich ihres 80-jährigen Jubiläums den ersten Kreisfeuerwehrtag der Nachkriegszeit aus.

Auch zum 90., 100. und 110. Jubiläum wird Clenze der Austragungsort sein. Außerdem wird zur Tausendjahrfeier des Fleckens Clenze 1956 unter anderem eine Großübung durchgeführt. 1958 wird der beliebte Kreisfeuerwehrmusikzug gegründet, der noch heute in Clenze beheimatet ist.

1967 folgt die Gründung der Jugendfeuerwehr, die vor vier Jahren ihren 50. Geburtstag feiern konnte. 1968 wird das neue Feuerwehrgerätehaus im Clenzer Ortskern eingeweiht.

Bereits 1973 kann die damals noch recht junge Jugendfeuerwehr beim Kreiswettbewerb ihren dritten Sieg erringen.

Die Waldbrandkatastrophe 1975 traf auch den Landkreis – bei den Bränden im Gartower Forst wurden auch Einsatzkräfte aus Clenze eingesetzt. Nach dieser Katastrophe werden für viele Feuerwehren neue Tanklöschfahrzeuge beschafft. Es ist das Jahr mit den meisten Brandeinsätzen.

Der Kreisfeuerwehrmusikzug feiert 1983 sein 25-jähriges Bestehen. Zu dieser Zeit können sowohl die aktive Wettbewerbsgruppe als auch die Jugendfeuerwehr zahlreiche Erfolge in Samtgemeinde- und Kreiswettbewerben verzeichnen. Zum Stiftungsfest am 18. Oktober 1986 wird der Wehr ein Löschgruppenfahrzeug LF8 übergeben, es ist 30 Jahre lang das Hauptfahrzeug. 1988 wird das 30-jährige Bestehen des Musikzuges mit dem Stiftungsfest gefeiert.

Nach der Grenzöffnung 1990 nahm die Feuerwehr erstmals in der Nachkriegszeit an Übungen in Salzwedel teil. Außerdem etablierte sich die bis heute andauernde Partnerschaft mit der Feuerwehr Kamern. 1995 wurde etwas außerhalb des Ortes ein neues Feuerwehrhaus errichtet. Es bietet Stellplätze für alle Fahrzeuge, Unterrichtsräume, eine große Übungsfläche und Spinde für 50 Einsatzkräfte. Zu erwähnen sind noch die Neuanschaffung eines Tanklöschfahrzeuges TLF16/24 in 2006, eines Mannschaftstransportwagens MTW in 2017 und eines Hifeleistungslöschgruppenfahrzeugs HLF20 Ende 2015. Das HLF20 ersetzt das 30 Jahre alte LF8 und übernimmt die Rolle als Hauptfahrzeug.

Dieser Beitrag wurde von der Avacon präsentiert.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.