Anzeige

„Hitparade der Erfolgreichen in der Endphase“ – Nun heißt es: abstimmen und gewinnen

Lüchow-Dannenberger Sportlerwahl des Jahrzehnts startet in die heiße Phase

ce Lüchow. Nun gilt es: Bei der Sportlerwahl des Jahrzehnts der Elbe-Jeetzel-Zeitung, der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg und des Kreissportbundes Lüchow-Dannenberg geht es ab heute in die Abstimmungsphase. Bis zum Freitag, dem 30. April, können Sie, liebe Leserinnen und Leser, bestimmen, wer Sportlerin, Sportler und Nachwuchssportler sowie Mannschaft des Jahrzehnts wird. Ein Teilnahmecoupon, auf dem alle Nominierten aufgelistet sind, wurde auf dieser Seite abgedruckt. Das Mitmachen lohnt sich wieder: Es gibt Preise im Gesamtwert von rund 2 500 Euro zu gewinnen.

Da sich 2020 wegen vieler ausgefallener Punktspiele und Wettkämpfe nicht ausreichend Kandidatinnen, Kandidaten und Teams finden ließen, um zum 30. Mal eine Lüchow-Dannenberger Sportlerwahl des Jahres zu veranstalten, entschieden sich die Organisatoren dazu, die erfolgreichsten Aktiven und Mannschaften aus einer ganzen Dekade zur Wahl zu stellen. So hat die EJZ-Sportredaktion in den vergangenen fünf Wochen in vier Kategorien 32 Aktive und zehn Teams, die in den zurückliegenden zehn Jahren für die Wahl nominiert gewesen sind, in der Regel vordere Platzierungen erreicht haben und auch darüber hinaus sportlich von sich reden gemacht haben, vorgestellt. Und diese Sportlerinnen und Sportler können Sie, liebe Leserinnen und Leser, ab nun wählen.

Für den Kreissportbund-Vorsitzenden Hans-Jürgen Bosselmann ist diese Wahl eine „Hitparade der Erfolgreichen“. Er hofft, dass die Beteiligung bei dieser beliebten Publikumswahl, bei der seit 1992 über 150 000 Stimmzettel ausgefüllt wurden, erneut hoch sein wird. „Corona darf nicht alles kaputt machen“, könne die Wahl der Besten auch für Zuversicht und Motivation bei allen sorgen. Auch Thorsten Pils aus dem Vorstand der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg, die seit eh und je als zweiter zuverlässiger und geschätzter Partner der EJZ zur Seite steht, findet die Idee dieser etwas anderen Wahl gut: „Aus der Musikbranche kennen wir es. Bei der Schaffenskrise eines Künstlers wird die Zeit bis zum nächsten Album mit einem ‚Best-of‘ überbrückt. Durch die Corona-Pandemie hat der Sport sozusagen eine Schaffenskrise. Im vergangenen Jahr kamen einfach zu wenig sportliche Ergebnisse zusammen, um eine gewohnte Sportlerwahl zu veranstalten. Deshalb ist die Idee einer Sportlerwahl mit den ‚Best-of der vergangenen zehn Jahre‘ entstanden. Ich hoffe aber sehr, dass wir gemeinsam im nächsten Jahr wieder ein ‚Live-Album‘ herausbringen können.“

Wie die 31., die nächste Sportlerwahl, aussehen wird, vermag heute niemand zu sagen. Und: Ob es den Veranstaltern in diesem Jahr möglich sein wird, die siegreichen Sportlerinnen und Sportler bei einer Gala auszuzeichnen, ist wegen der Corona-Pandemie ebenfalls ungewiss.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.