Anzeige

Kardiologie reaktiviert

Neue Leitung der Kardiologie an der EJK

lk Dannenberg. Seit Ende 2020 hat die Leitung der Kardiologie mit Dr. Ulrich Backenköhler ein neues Gesicht. Der interventionell-kardiologische und operativ-rhythmologische Behandlungsbereich wurde reaktiviert. Damit können wieder alle Leistungen in der Kardiologie der Dannenberger Elbe-Jeetzel-Klinik (EJK) angeboten werden. Mit großer Kompetenz ist das Team der Kardiologie wieder in der Lage, sowohl die Akutversorgung wie auch die intensivmedizinische Einstellung kardialer Probleme in Kooperation mit den erfahrenen Kollegen der Anästhesiologie und Intensivmedizin sowie anderer Fachdisziplinen mit allen komplexen und gängigen Maßnahmen vorzunehmen. Dazu gehört auch die Versorgung von Schwerkranken mittels Intensivmedizinischer Komplexbehandlung (Basisprozedur), deren Mindestmerkmale eine kontinuierliche, 24-stündige Überwachung und akute Behandlungsbereitschaft durch ein Team von Pflegepersonal und Ärzten sind, die in der Intensivmedizin erfahren sind und die aktuellen Probleme ihrer Patienten kennen.

„Mit Dr. Backenköhler haben wir einen hervorragenden Mediziner gewinnen können, der unseren Patientinnen und Patienten mit seiner langjährigen Erfahrung im Gebiet der Interventionellen Kardiologie und Rhythmologie im Kreisgebiet eine wohnortnahe und schnellstmögliche Versorgung im Akutfall ermöglicht“, heißt es aus der EJK.

Moderne klinische Standards

Dabei steht insbesondere für die Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems eine den modernsten wissenschaftlichen und klinischen Standards entsprechende komplexe apparative Ausrüstung in unseren Räumen bereit. Mit hochauflösenden optischen Darstellungen gelingt es, die feinen Herz- und Gefäßstrukturen optimal darzustellen und dann je nach Befund der entsprechenden detaillierten Behandlung zuzuführen.

Bei thorakalen Beschwerden wie Engegefühl, Schmerzen oder Brennen in der Brust, Luftnot oder Herzrhythmusstörungen mit Schwindel, Unwohlsein, Schwächegefühl oder Herzrasen kann durch exakte Bestimmung der funktionellen Ursachen über spezielle Messverfahren eine erfolgreiche Behandlung eingeleitet werden.

Gute Zusammenarbeit

„In enger Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Hausarzt und/oder dem niedergelassenen Facharzt informieren wir die Patientinnen und Patienten über die anstehenden Untersuchungs- und Behandlungsschritte sowie über mögliche diagnostische und therapeutische Schritte und stimmen gemeinsam das weitere Vorgehen ab“, informiert Dr. Backenköhler. Herz- und Kreislauferkrankungen, zum Beispiel Bluthochdruck, Herzinfarkt und Herzschwäche sind immer noch die Todesursache Nummer eins in Deutschland. „Unser engagiertes und kompetentes Team, moderne technische Ausstattung und die enge Kooperation mit dem Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen ermöglichen eine hochwertige kardiologische Diagnostik und Therapie“, führt der Mediziner weiter aus.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.