Anzeige

Viele Funktionsträger befördert

Kreisfeuerwehr ehrt Ehrenamtliche coronakonform

hbi Dannenberg. Am Wochenende wurden im kleinen, ­coronakonformen Rahmen die Funktionsträger der Kreisfeuerwehr für Lüchow-Dannenberg befördert. Insgesamt 17 Kameradinnen und Kameraden erfuhren so die für ihr überragendes Engagement über die Grenzen ihrer Ortsfeuerwehr hinaus berechtigte Anerkennung.

Eine Dienstversammlung der Orts- und Gemeindebrandmeister im Landkreis mit über 200 Teilnehmern, musikalischer Untermalung und einem gemeinsamen Essen – das war bislang der würdige Rahmen für Beförderungen in der Kreisfeuerwehr. Diese Versammlung musste in diesem Jahr bereits zweimal wegen der unvorhersehbaren Lage des Corona-Infektionsgeschehens abgesagt werden. Gemeinsam überlegte die Führung der Kreisfeuerwehr, wie man dennoch die Beförderung in kleinem Rahmen stattfinden lassen konnte.

„Wenn wir alles auf unbestimmte Zeit aufschieben, bis wir endlich wieder eine Versammlung abhalten dürfen, dann müssten wir einen ganzen Vormittag lang Beförderungen vornehmen“, erläuterte Kreisbrandmeister Claus Bauck die Situtation. „Gerade die Funktionsträger in den unterschiedlichen Bereichen der Kreisfeuerwehr leisten enorm viel. Neben ihrem Engagement in ihren Ortsfeuerwehren bringen sie sich darüber hinaus noch in den Kreisfeuerwehrbereitschaften, der Kreisausbildung oder in anderen Führungsfunktionen der Kreisfeuerwehr ein – diese Kameraden geben deutlich mehr als 112 Prozent im Ehrenamt.“

Um diesem Engagement gerecht zu werden, wurden die zu befördernden Kameradinnen und Kameraden in kleinen Gruppen in die Feuerwehrtechnische Zentrale nach Dannenberg eingeladen. In Anwesenheit der jeweiligen Einheitsführer nahmen der Kreisbrandmeister und seine Stellvertreter die Beförderungen vor – mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz. Letzterer wurde lediglich für die Fotos abgenommen. „Wir sind froh, dass wir so in dieser schwierigen Zeit ein Zeichen setzen konnten – die Feuerwehrleute im Kreisgebiet ­opfern ihre Freizeit für die ­Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger auch und besonders in der Corona-Pandemie“, fasste der stellvertretende Kreisbrandmeister Henning Peters zusammen.

Befördert wurden: Matthias Linde, Kreisjugendfeuerwehrwart (Freiwillige Feuerwehr (FF) Jameln) zum Brandmeister, Nina Steinbiß, stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwartin (FF Schnackenburg) zur Brandmeisterin, Martin Schlegel, stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart (FF Wustrow) zum Oberlöschmeister, Dirk Schütte, Kreiswettbewerbsleiter (FF Künsche) zum Brandmeister, ­Heiko Bieniußa, Kreispressereferent (FF Bergen/Dumme) zum Löschmeister, Frauke Niebuhr, Kreisausbilderin (FF Dannenberg) zur Hauptlöschmeisterin, Olaf Erichsen, Kreisausbilder (FF Clenze) zum Hauptlöschmeister, ­Florian Busse, Kreisausbilder (FF Wustrow) zum Hauptlöschmeister, Henrik Peters, Kreisausbilder (FF Jameln) zum Oberlöschmeister, Nadine ­Hebecker, Kreisausbilderin (FF Dannenberg) zur Löschmeisterin, Dennis Skerra, Kreisausbilder (FF Clenze) zum Löschmeister, Jens Christ, Zugführer Kreisfeuerwehrbereitschaft I (FF Mützingen) zum Brandmeister, ­Michael Hamann, Kreisfeuerwehrbereitschaft I (FF Clenze) zum Oberlöschmeister, ­Danilo Hebecker, Zugführer Kreisfeuerwehrbereitschaft II (FF Dannenberg) zum Oberbrandmeister, Karsten­ ­Grabow, stellvertretender Zugführer Kreisfeuerwehrbereitschaft II (FF Jameln) zum Hauptlöschmeister, Kai Linde, stellvertretender Sachgebietsleiter in der Zentralen Führungseinheit (FF Gusborn) zum Hauptlöschmeister, Kai Buchwald, Sachgebietsleiter in der Zentralen Führungseinheit (FF Bergen/Dumme) zum Oberlöschmeister.

Zudem wurde bei der Versammlung das Feuerwehr-­Ehrenkreuz in Bronze verliehen: an Norbert Schlüter (FF Hitzacker), Volker Treichel (FF Dannenberg), Erhard ­Möller (FF Schweskau-­Volzendorf) und Rainer ­Gronemann (FF Gülden).

Dieser Beitrag wurde präsentiert von Avacon.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.