Anzeige

Ein seltener Geburtstag

Ortsfeuerwehr Dannenberg wurde 147 Jahre alt

sts Dannenberg. Am 23. Juni 1874 wurde in Dannenberg das Gründungsprotokoll zur Errichtung einer Freiwilligen Feuerwehr – neben der bereits seit dem 1. April 1856 bestehenden Pflichtfeuerwehr – unterschrieben. Bereits an diesem Tag erklärten 17 Bürger ihren Eintritt. Im Archiv der Wehr sind sowohl die Gründungsurkunde als auch das Mitgliederverzeichnis aus dem Jahr 1874 vorhanden. Dieses Archiv wird derzeit von dem Dannenberger Wehr-Chronisten Stefan Schmidt „bearbeitet“ und in einer Chronik zusammengefasst. Von der ersten Phase von Dannenbergs Freiwilliger Feuerwehr berichtet Schmidt, der selbst Leiter der KFB 2 – Umwelt ist, auszugsweise.

Bei Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Dannenberg gab es im Gebiet des heutigen Landkreises Lüchow-Dannenberg bereits die Freiwilligen Feuerwehren Lüchow (gegründet 1868) und Clenze (1870). Im Bereich der heutigen Polizeidirektion Lüneburg bestanden 1874 lediglich zwölf Freiwillige Feuerwehren. Im Sitzungsprotokoll des Magistrats von Dannenberg vom 5. Juni 1874 heißt es wörtlich: „… halte es der Magistrat nun für angezeigt, dem in jüngster Zeit immer lauter werdenden Wunsche jüngerer Bürger und Bürgersöhne, auch in hiesiger Stadt, wie dies in anderen Städten des Landdrostei-Bezirks schon geschehen sei, mit der Errichtung einer freiwilligen Feuerwehr vorzugehen.“ Weiterhin wurde verfügt: „Eine freiwillige Feuerwehr soll für Dannenberg errichtet und ins Leben gerufen werden. 2. Die Kosten, die hieraus entstehen für Beschaffung der Feuerlösch Geräte pp. sollen aus der Stadtcasse entnommen werden. Von dem Magistrate soll 1 Mitglied und von dem Bürgervorsteher-Collegium sollen 2 Mitglieder designiert werden, um in Verbindung mit Personen aus hiesiger Bürgerschaft, welche ihr Interesse an Errichtung einer freiwilligen Feuerwehr bereits bethätigt haben, die nöthigen Arrangements zu treffen, welche zu dem beregten Ziele führen.“

Bereits am 11. Juni 1874 erfolgte die Einladung zur Gründungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr, für den 23. Juni 1874. Aus der Mitte der 17 Ersteintritte wurde dann ein Komitee von sieben Bürgern gewählt, die den Auftrag hatten, Statuten zu erstellen und dem Rat vorzulegen. In der daraus resultierende Satzung heißt es: „Der Zweck der Feuerwehr ist bei Feuersbrünsten im Bezirke der Stadt Dannenberg Leben und Eigentum zu schützen und zu retten.“ Aufgenommen wurden nur Männer, die das 18. Lebensjahr vollendet und außer körperlicher Rüstigkeit auch einen tadellosen Ruf hatten. Die Freiwillige Feuerwehr Dannenberg bestand aus dem Spritzencorps mit der Steigercompagnie und der Compagnie zur Bedienung der Spritzen, dem Rettungscorps. Das „Commando“ über die Feuerwehr führte der Hauptmann und bei dessen Abwesenheit sein Adjutant.

Die Wahlen fanden am 2. November 1874 statt. Zum Hauptmann wurde der Kaufmann Friedrich Westermann gewählt, zu seinem Stellvertreter der Färbermeister ­Wilhelm Hoppe. Der Magistrat bestätigte die Wahlen. Westermann führte die Freiwillige Feuerwehr Dannenberg bis zu seinem Ableben am 23. Dezember 1890. Der Magistrat würdigte dessen großen Verdienste durch folgenden Nachruf in der Jeetzel-Zeitung: „Der Hauptmann der Freiwilligen Feuerwehr, Kaufmann Friedrich Westermann, ist heute morgen aus dieser seiner irdischen Thätigkeit abberufen. Derselbe hat sich um Gründung und Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr, deren Hauptmann er seit ihrem mehr als 15jährigen Bestehen war, große Verdienste erworben, was wir in dankbarer Erinnerung an seinen Eifer und seine Freude an Hebung dieses städtischen Instituts hierdurch öffentlich zum Ausdruck bringen. ­Solange die Freiwillige Feuerwehr in Dannenberg bestehen wird, solange wird der Name ihres Gründers eine ehrende Erwähnung finden.“ Unterschrieben wurde die Anzeige von den Magistratsmitgliedern Koch, Windel und Angelbeck.

Dieser Text wurde präsentiert von Avacon.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.