Ein Feuerwerk der bildenden Kunst

Dömitz: Ausstellungen, Midissage und Galerie-Eröffnung

rs Dömitz. Eine aktive Szene von Künstlerinnen und Künstlern hat sich in den vergangenen Jahren in Dömitz und Umgebung angesiedelt, sich mit der in West-Mecklenburg bestehenden vermischt und sich dadurch nicht nur personell verstärkt. Man will Impulse geben – vielfach mit dem klaren Blick von außen, aber meist mit dem Ziel, nach innen gestaltend zu wirken, Gemeinschaft zu entwickeln. Vor zwei Jahren kamen daher Kreative zusammen und zeigten ihre Werke im ehemaligen Dömitzer Kaufhaus. Vergangenes Jahr gelang es zwölf hiesigen und auswärtigen Künstlerinnen und Künstlern – trotz der Pandemie –, ein vielbeachtetes Vernissage- und Kunst-Wochenende auf die Beine zu stellen. Fast familiär ging es dabei an den sechs Wirkungsstätten zu. Dies soll auch am kommenden Wochenende, am 21. und 22. August, so sein, wenn in der Festungsstadt mit zwei Kunsttagen, die gleichsam auch Nachholtermin der sonst zu Pfingsten stattfindenden Aktion „Kunst Offen“ sind, ein wahres Feuerwerk der bildenden Kunst entzündet wird. Zu erleben sind diverse Ausstellungen, eine Midissage und eine Galerie-Eröffnung. Erlebenswertes gibt es in der Galerie Dömitz, im Atelier Kraft, in der Galerie Lu, im Rathaus, in der Galerie Festung, in der Glaskunstwerkstatt Ute Stender, in der Buchmanufaktur Glitzersterne, in der Volkssolidarität und im Gemeindesaal der katholischen Kirche.

So öffnet am Sonnabend um 14 Uhr offiziell die neue Galerie Dömitz an der Friedrich-Franz-Straße 2 ihre Pforten. Dort haben sich fünf Künstlerinnen und Künstler zusammengetan, um binnen eines halben Jahres einen neuen Kunstraum zu schaffen – jedoch nicht nur für eigene Werke, sondern auch für die anderer. Ziel ist es, „Sinnesfreuden zu bereiten und Dömitz farbenfroh zu begleiten“. Neben den optischen und haptischen Freuden gibt es am Eröffnungswochenende durch kleine Konzerte auch akustische. Ein Mitglied der Galiere Dömitz ist Ingrid van Bergen. Die holländische Künstlerin, die seit Jahren in Polz wohnt und arbeitet, zeigt zudem im Rathausturm unter dem Titel „Tiere” Lichtobjekte, Linolschnitte und Zeichnungen. Dort sind auch Skulpturen von Yves Rasch und Grafiken von Philip Angermaier zu sehen.

Bereits ab 11 Uhr lädt die Stadt Dömitz gemeinsam mit dem Lupinale-Initiator Prof. Dr. Wolfgang Vogt zur Midissage der Ausstellung PORTRÄT-Kunst in die Galerie Festung Dömitz ein. Die Festung Dömitz ist eine von sechs Ausstellungsorten der ersten Lupinale, die ein neues Ausstellungs- und Veranstaltungsformat bietet. Eine Kombination von Kunst und Kultur, Natur und Kulinarik soll das Profil des Landkreises als eine aktive und attraktive Region stärken. Gezeigt werden bis zum 12. September Arbeiten von sechs Künstlerinnen und Künstlern: Klaus Freytag (Malerei), Elisabeth Heinemann (Fotografie), Herbert Höcky (Objekte), Petra Kraft (Malerei), Hellmut Martensen (Kunstdruck) und Ursula Thielke (Zeichnung) sind zur Midissage persönlich vor Ort.

Der Hof der Festung bietet am Abend des 21. Augusts von 19 bis 24 Uhr den Raum für das Sommernachtspicknick, dem ersten mit Kino. Das Altmarkkino zeigt die unterhaltsame und moderne Verfilmung des Shakespeare-Stücks „Ein Sommernachtstraum“ . Mitzubringen sind ein Picknickkorb – alternativ gibt es auch auf der Festung Versorgung –, ein Gartenstuhl oder eine Stranddecke. Gartenstühle werden ansonsten auch auf dem Platz bereitgehalten. Karten gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf in der Dömitz-Information unter (03 87 58) 2 21 12. Der Eintritt beträgt zehn Euro, Kinder bis zwölf Jahre sind kostenfrei.

Redaktion Kiebitz 05841/127 420 seide@ejz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.