Seelenlandschaften

Proske zeigt Neues im Waldemarturm

bv Dannenberg. Die jüngsten Werke des Seedorfer Malers Hieronymus Proske tragen Titel wie „slow diffusion“, „the unknown“ oder „the inner light“ – ein direkter Verweis auf innere Ansichten – und „neue Sehweisen, überraschende stilistische Variationen und eine bewusste sprachliche Inszenierung“, wie der Kunstkritiker Nicolaus Neumann erkennt. Die großformatigen Werke, die dramatische Farbverläufe mit pastosen Akzenten zu weiträumigen Panoramen formen, sind zurzeit im Waldemarturm Dannenberg zu sehen.

Sie zeigen Seelandschaften, die gleichzeitig Seelenlandschaften sind – flüchtige Momente von intensiver Schönheit. Gelegentlich tauchen in diesen inneren Welten menschliche Schemen auf, Andeutungen von Wesen, die nicht wie Fremdkörper erscheinen, sondern als integraler Bestandteil dieser Landschaften. Proske vermengt Traum und Wirklichkeit zu Bildern von derart bezwingender Zartheit, dass sie den Betrachter auf eigentümliche Weise berühren. Vielleicht ist diese sanfte Melancholie, die die Bilder hinterlassen, Ausdruck der Unmöglichkeit, den Augenblick außerhalb des Bildes zu bannen, seine zerbrechliche Perfektion für immer festzuhalten – so, wie es nur dem Maler gelingt.

Proskes Kurator, Prof. Claus Friede, schreibt, dass „eine Landschaft bei Hieronymus Proske nie nur das Abbild eines konkreten Ortes ist“, vielmehr schaffe er geistige Räume, die er aber wiederum nicht durchdekliniere. „Weil er als distanzierter Beobachter auftritt und nicht als Kommentator oder Interpret, entstehen Leerstellen in den Räumen, die vom Betrachter gefüllt werden müssen“, so Friede. Die kontemplative Ausstrahlung und Unschärfe der Bilder verändere „die Fließgeschwindigkeit der Zeit und löst die Personen und Gegenstände auf. Die Verschwommenheit entpuppt sich als ein Vorzeichen des Verschwindens. Wir aber können das Verschwommene durch unsere Erinnerungen vor dem Vergessen retten“, betont der Kurator. Proskes jüngste Arbeiten gehen noch weiter: Sie „verraten eine überraschend neue künstlerische Adaption des Ereignisses Natur, obwohl dessen Bestandteile die gleichen geblieben sind“, so erkennt es Neumann. „Bilder, die Proskes Ziel, Natur als individuelle innere Ansicht auf die Leinwand zu bringen, unübersehbar andeuten.“

Zu sehen sind seine Werke im Waldemarturm Dannenberg noch bis zum 6. September.

Redaktion Kiebitz 05841/127 422 vogt@ejz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.