Kiebitz

„Eine ganz spontane Entscheidung“

Es sei eine ganz spontane Entscheidung zu Hause beim Abendbrot mit der Familie gewesen, erklärt Jörg Buttnop, Landwirt aus Bockleben: „Wir fragten uns angesichts der Bilder der verheerenden Fluten: Wie können wir helfen?“ Eine Geldspende, oder lieber Sachgüter – und die selbst hinbringen? Letzteres habe er mit seiner Tochter Carlotta Hahlbohm entschieden, mit der er gemeinsam seinen Betrieb leite. Er habe dann bei Voelkel angefragt, die sich sofort zu einer großen Saftspende bereit erklärten. Außerdem habe der Safthersteller „einen großen 40-Tonner-Auflieger zur Verfügung gestellt, mit dem wir die Spenden mit einer Zugmaschine von uns vor Ort bringen können“.

Kiebitz

Artenreichsten Lebensraum schützen

Unter den zahlreichen Streuobstregionen nimmt der Höhbeck eine Sonderstellung ein. Bis in die 1960er-Jahre betrieben die Einwohner von Pevestorf, ­Vietze und Brünkendorf regen Obstanbau. In den Blütezeiten standen hier über 10 000 Bäume mit alten Sorten. Der Höhbeck ist Bestandteil des Biosphärenreservates Niedersächsische Elbtalaue. Er ragt mit den auf ihm gelegenen Dörfern Vietze, Brünkendorf und Pevestorf als eine von der Eiszeit geprägte Stauchmo­räne aus der ansonsten flachen Elbtalaue heraus.

Kiebitz

Gastgeberin aus Leidenschaft

Viele namhafte Größen sind bei ihr aufgetreten, vor Kurzem gastierte Jazzsängerin ­Julia Fohreva zum zweiten Mal in der Kulturtenne: Es war die 264. Veranstaltung. Auch in diesem Jahr hat sie schon erfolgreich eingeladen – „vier Veranstaltungen bei Inzidenz null, drei waren stark nachgefragt“, freut sich Ursula Günthert. „Meine Gäste ­ärgern sich bereits über die zweimonatige, übliche Sommerpause“, lacht die Gastgeberin aus Leidenschaft: „Ein gutes Zeichen.“ Das nächste Highlight wird die Cartoon-Ausstellung mit der Bremer Cartoonistin Bettina Bexte am 4. September. Günthert lässt es sich nicht nehmen, Bexte im Vorfeld in Bremen zu besuchen.