Abenteuer mit Eisbär

Kindertheater in Dömitz (KITTZ) geht in die sechste Runde

rhy Dömitz. Die Hinweistafel am Eingang des Kulturhauses schlenkert heftig, draußen stürmt und regnet es. Ein Wetter wie gemacht für den Besuch im KinderTheater in DömiTZ (KITTZ), das der Verein LuK e.V. zum sechsten Mal auf die Beine stellt. Für Janine Federau aus Woosmer, einem Ortsteil von Vielank, und ihrer vierjährigen Tochter Anika ist es das „Highlight der Woche“. Cornelia Unrauh und Sabine Schinkel von der LuK-Projektgruppe Kindertheater freuen sich, dass mit Corona-Regel 2G+ rund 30 Zuschauer gekommen sind, um „Lars, der kleine Eisbär“ vom Schnuppe Figurentheater zu sehen. Die Bilderbücher von Hans de Beer sind beliebt. Puppenspielerin Birgit Schuster von der Insel Rügen, alias Frau Schnuppe, die auf der Bühne im Krankenbett liegt und aus dem Off immerzu eine Krankenschwester hört, die sich nach ihrem Befinden erkundigt, hat gar keine Lust auf Krankenhaus. So holt sie sich den kleinen Lars und das Abenteuer beginnt. Dem ist auch langweilig, weil Papa-Bär müde ist und schlafen will. Ehe Lars sich versieht, trifft er auf Leo, den kleinen Tiger, der durch eine wundersame Zugreise am Nordpol gelandet ist. Dem gefällt die weiße, kalte Umgebung des Nordpols gar nicht, darum beschließen sie, gemeinsam zum Tiger-Dschungel zu reisen. Da, wo es Schmetterlinge gibt und es schön bunt ist. Für das Puppenspiel nötige Utensilien zaubert Frau Schnuppe unter der dicken, weißen Bettdecke hervor, und siehe da, diese wird umgedreht zur braunen Steppe, durch die Lars und Leo kommen. Sie treffen ein Kamel, das sie auf seinem Rücken trägt, damit sie auf ihrer Reise vorankommen. Schnell ist ein Kamelkopf aus einem Strumpf gebastelt. Aber es wird beileibe noch bunter, die Bettdecke, per Reißverschluss geöffnet, erscheint als farbenfroher Tigerdschungel. Tiger-Mama kann ihren Leo endlich wieder in die Arme nehmen, ­Vögel und Schmetterlinge tanzen durch die Gegend. So etwas hat Lars noch nie gesehen: „Es ist alles so schön bunt hier“, muss sich deswegen auch bald ausruhen. Sein Abenteuer im Dschungel weilt nicht lange, ein Tukan-Vogel erscheint und teilt mit, dass sein Papa krank sei und er aus dem Bärenwald Honigmedizin besorgen muss. Tiger-Mama bringt ihn hin und Leo fragt bang: „Können wir trotzdem Freunde bleiben?“ Denn eins ist klar, dem kleinen Lars gefällt es am Nordpol am besten. Natürlich bleiben sie Freunde und nicht nur das. Im Bärenwald lernt Lars auch das Braunbär-Mädchen Lena kennen, das für ihn zusammen mit einer Eule Honig und Kräuter sammelt. Ein Kleiderständer wird zum Baum, das Laken wechselt die Farbe, denn im Wald ist es grün. Am Nordpol wird Papa Eisbär wieder gesund und freut sich, dass Lars wieder da ist. Der kleine Bär ist froh, so viele Abenteuer erlebt zu haben. Die nächsten KITTZ-Termine: am Sonntag, dem 13. März, und am Sonntag, dem 10. April. Infos unter: www.luk-doemitz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.